Die Feinschmecker Logo

Tipps zur Aufbewahrung

So geht’s: Fleisch und Wurst richtig lagern

Fleisch und Wurst sind äußerst empfindliche und leicht verderbliche Lebensmittel und spätestens zuhause stellt sich die Frage nach der richtigen Lagerung. Auf die Idee, sie außerhalb des Kühlschranks zu lagern, kommt sicher keiner. Aber auch bei Kühlung sollten Sie einige Dinge beachten. Hier erfahren Sie, wie man Fleisch und Wurst nach dem Einkauf richtig lagert, damit die empfindlichen Lebensmittel lange frisch bleiben.

Die richtige Lagerung im Kühlschrank

Fleisch und Wurst werden in unseren Fachgeschäften in einer Kombination aus Papier und Folie verpackt. Eine solche Verpackung ist jedoch nicht für die Lagerung im Kühlschrank gedacht. Deshalb sollten Sie Fleisch und Wurst möglichst gleich nach dem Nachhausekommen in eine dicht schließende Plastikdose legen. In diesen Aufbewahrungsboxen bildet sich ein eigenes Klima und die Lebensmittel werden Temperaturschwankungen weniger ausgesetzt, wenn die Kühlschranktür geöffnet wird. Beachten Sie dabei bitte, verschiedene Wurst- und Fleischsorten nicht in einer Dose aufzubewahren. Das verkürzt nicht nur die Haltbarkeit, es kann sich auch negativ auf den Geschmack der einzelnen Sorten auswirken. Ausnahme: ähnliche Sorten wie zum Beispiel Mortadella und Lyoner. Alternativ kann auch jede Sorte separat in Folie eingeschlagen in einer Dose aufbewahrt werden.

Der optimale Platz im Kühlschrank

Der beste Platz für Fleisch und Wurst liegt möglichst weit unten im Kühlschrank. Direkt über dem Gemüsefach ist es am kühlsten. Trotzdem ist die Lagerzeit begrenzt:

  • Fleischwurst, Bierschinken, Lyoner und ähnliche Sorten sollten Sie nicht länger als drei Tage aufbewahren.
  • Mettwurst und Salami bleiben etwa fünf Tage lang frisch.
  • Rindfleisch können sie bis zu vier Tage im Kühlschrank lagern.
  • Schweinefleisch bleibt maximal drei Tage lang frisch.
  • Geflügelfleisch können Sie bis zu fünf Tage im Kühlschrank aufbewahren.
  • Verarbeitete Fleischsorten wie Geschnetzeltes oder Hackfleisch bieten Keimen eine deutlich größere Angriffsfläche und sollten immer am Kauftag verarbeitet werden.
  • Gleiches gilt für ungebrühte Bratwurst, Gulasch und Spieße.

Ausnahmen

Rohschinken und Rohwurst am Stück können Sie an einem trockenen Ort bei Temperaturen von maximal 15 Grad lagern. Am besten hängend, so wird eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet.
Bitte beachten: Bei den genannten Zeiten handelt es sich nur um Richtwerte und Sie sollten Fleisch und Wurst vor der Zubereitung oder dem Verzehr stets gründlich prüfen. Wirken Fleisch und Wurst klebrig, glasig oder grünlich oder ist der Geruch unangenehm, sollten Sie die Finger davon lassen.

Haltbarkeit von Fleisch und Wurst im Gefrierfach verlängern

Im Gefrierschrank oder -fach lässt sich die Haltbarkeit von Fleisch und Wurst deutlich verlängern. Wichtig ist dabei, dass die Lebensmittel in luftdicht verschließbaren Gefrierbeuteln gelagert werden. Eingefroren hält sich

  • Rindfleisch bis zu zehn Monate
  • Schweinefleisch zirka ein halbes Jahr
  • Geflügel vier bis sechs Monate
  • Aufschnitt und Wurst maximal vier Monate

Tipp: Lassen Sie Fleisch und Wurst auf einem sauberen, mit Folie bedeckten Teller im Kühlschrank auftauen.

 

Foto: Sven Tholius